Der Plastikfisch

image_pdfimage_print

Was ist „Der Plastikfisch“?

Das Werk besteht ausschliefllich aus Fundstücken, die im Sommer 2018 während eines einwöchigen Urlaubes an den Stränden der niederländischen Ferieninsel Texel angeschwemmt bzw aufgefunden wurden. überwiegend besteht das Werk aus Plastikteilen aller Art, defekt oder auch im Ganzen, wie z.Bsp. Verschlüsse von Plastikflaschen, Kinderspielzeug, Luftballons etc.

Warum wurde „Der Plastikfisch“ kreiert?

Nicht jeder weiß um den aktuellen Zustand unserer Meere Bescheid, daher soll dieses Stück als Anschauungsobjekt dafür gelten, wie sich unser Konsum auf die Umwelt auswirkt.

Was ist der weitere Verwendungszweck ?

Das Objekt wurde absichtlich bunt und simpel gehalten, so dass ein Einsatz sowohl an Kindergärten und Schulen als auch bei anderen Gelegenheiten vorgesehen ist.
Es gibt bereits Anfragen von Müttern, die sich wünschen, den Fisch als Aufklärung an Schulen zu sehen.


Durch den hohen Wiedererkennungswert der einzelnen Kleinteile ist es auch schon jungen Kindern möglich, diese zu identifizieren. Der Fisch wurde so konzipiert, dass viele Möglichkeiten zum Dialog gegeben sind.

Beispiel: „Wie viele Teile in der Farbe rot könnt ihr sehen?“
„Wie viele Luftballons findet ihr?“
“ Was glaubt ihr, wie kommen die dorthin bzw, welche Gefahr können
diese für Tiere darstellen?“
„Wie kommt die Zahnbürste an den Strand?“ etc. etc. etc.

Über die „Künstlerin“ 😉

Birgit Schad ist seit fast 3 Jahren im Umweltschutz aktiv.
Sie ist Gründerin der Facebook Seite „City Cleaners Germany“ sowie der zugehörigen Gruppe „Saubermacher“, welche inzwischen ca 270 Mitglieder hat.
Vorrangig geht es um Aufklärung über den derzeitigen Zustand der Meere.

Durch ehrenamtliches Engagement und ihre Aktionen rund um das Thema
„Konsummüll“ trägt sie dazu bei, dass auch wir, die nicht direkt an der Küste leben, sehen und verstehen, wie es um die Weltmeere (auch um unsere Nordsee!)
bestellt ist. Jeder Einzelne soll angeregt werden, seinen eigenen täglichen Konsum zu überdenken, zu reflektieren und möglichst auch zu verändern.
Dies kann nur geschehen, wenn das Bewusstsein da ist, welche (Um)Welt wir unseren Kindern hinterlassen.

Durch ihre Reisen und verschiedene Aufräumaktionen (Griechenland, England,
Belgien, Niederlande, Rhein) hat sich Birgit Schad ein umfassendes Wissen angeeignet, welches sie nun weitertragen will.